• KONTAKT
  •  
  • Formular
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  • kontakt

 

 

Manche Kollegen grüßen mich mittags immer mit „Mahlzeit". Ich finde das unpassend, aber was soll ich stattdessen antworten?

Sie können natürlich mit hochgezogener Augenbraue pikiert „Guten Tach!" erwidern, wenn Sie in Zukunft auf einen Gruß dieses Kollegen keinen Wert mehr legen. Soll Ihr Gegenüber sich respektiert fühlen, antworten Sie lieber nicht zu förmlich, ein lockeres „Hallo“ brüskiert hier auf keinen Fall, auch wenn Sie „Mahlzeit“ nicht über die Lippen bringen.

 

Freunde haben mich zu einer Party eingeladen, auf die ich nicht gehen will. Was tun?
Sie können ohne weiteres innerhalb der angegebenen Frist absagen, aber auf jeden Fall so früh wie möglich und nicht erst kurz vorher mit irgendeiner fadenscheinigen Ausrede. Das wäre respektlos. Genauso wie die Frage: Wer kommt denn sonst noch?

 

Ich habe eine Einladung ohne Kleidervermerk erhalten. Was soll ich anziehen?
Der Einladungstext verrät ja meistens, ob eine offizielle Feier oder ein Umtrunk im Biergarten zu erwarten ist. Fragen Sie im Zweifel bei den Gastgebern nach. Nie aber sollten Sie so gekleidet sein, dass Männer nur unter Aufbietung der letzten Kraftreserven auch mal Augenkontakt suchen.

 

Soll ich eine Dame heutzutage noch mit Handkuss begrüßen?
Nur wenn Sie sicher sind, die Dame nicht in Verlegenheit zu bringen und den Handkuss formvollendet beherrschen. Verbeugen Sie sich, ohne ihre Hand zu sich hoch zu ziehen, sehen Sie der Dame kurz in die Augen (nicht zu lang und zu tief, das wirkt albern). Ihre Lippen dürfen den Handrücken der Dame nicht berühren!

 

Ist es in Ordnung, für eine Party einen Motto-Dresscode vorzugeben?
Wer auf einer Burg feiert, kommt mit der Ansage „Ritter der Tafelrunde" vielleicht noch über die Runden, aber im vorstädtischen Pfarrgemeindesaal wird derartiger Zauber schnell zur komischen Oper. Bedenken Sie auch die zusätzlichen Kosten für Ihre Gäste.

 

Darf ich bei Tisch nach dem Essen einen Zahnstocher benutzen?
O.k., und danach die Nagelschere? Auch wenn Zahnstocher am Tisch stehen – Zahnhygiene, wie auch alle sonstigen Renovierungsarbeiten (Lippen nachziehen, kämmen) gehören nicht in die Öffentlichkeit.

 

Ich habe mich auf einer Party danebenbenommen. Muss ich mich entschuldigen?

Kommt auf das Ausmaß der Verwüstung an, die Sie hinterlassen haben. Schreiben Sie am nächsten Tag eine Karte oder rufen Sie den Gastgeber an und entschuldigen sich knapp, ohne ins Detail zu gehen. Ein zerknirschtes: „Es tut mir leid, Ihr Aquarium mit Hackbällchen aufgefüllt und Ihrer Gattin den Charme eines Schleichenlurchs attestiert zu haben!" erfüllt keinesfalls den gewünschten Zweck.

Kann ich das Angebot, sich zu duzen ablehnen, ohne unhöflich zu sein?

Ein einfaches „Nein, das kommt für mich nicht in Frage" würde zwar vermutlich Ihrer Gemütslage gerecht, bringt Sie aber für den Rest des Abends in eine extrem unangenehme Situation. Begründen Sie Ihre ablehnende Haltung mit Ihrer generellen konservativen Haltung, und untermauern Sie dies durch einen Witz auf Ihre Kosten: „Ich war schon immer etwas schrullig!" Das nimmt Ihrem Nein die Schärfe.

 

Darf ich das Essen, den Wein oder die Musik bei einer Einladung kritisieren?

Klar - wenn Sie keinen Wert darauf legen, in dieser Dekade noch mal eingeladen zu werden. Kein Gastgeber auf der Welt schätzt Nörgler.

 

Jemand redet ununterbrochen auf mich ein. Wie kann ich ihm entkommen?
Beenden Sie die Unterhaltung so schnell wie möglich, ohne Ihr Missfallen zum Ausdruck zu bringen. Beliebter Trick: Schlagen Sie einen Gang zum Büffet oder zur Bar vor und treiben Sie langsam davon wie ein Stück Holz im Baggersee. Beenden Sie das Treffen mit einem kurzen Dank für das spannende Gespräch. Schon James Joyce wusste: „Der Erfinder der Notlüge liebte den Frieden mehr als die Wahrheit."

 

Wie werde ich ein guter Gesprächspartner?
Hören Sie zu und antworten Sie auf das, was Ihr Gegenüber Ihnen anvertraut. Fragen Sie nach. Versuchen Sie, das Wort „Ich" nur in maximal jedem dritten Satz unterzubringen. Gähnen Sie nicht.

 

Darf ich mich beim Kellner über das Essen beschweren?
Nur wenn Ihr Gericht nicht fachgerecht zubereitet wurde, wenn es z.B. versalzen, angebrannt oder kalt ist. Und nur in angemessenem Ton als ruhige Feststellung, nicht als Beschimpfung. Die Höhe des Trinkgeldes sollte dies aber nicht beeinflussen, solange der Kellner Sie ansonsten gut bedient hat. Er hat nicht gekocht.

 

Darf ich Einladungen in das Haus von Freunden annehmen?
Das hängt davon ab, wie gut Sie Ihre Gastgeber kennen. Bei Sandkastenfreunden dürfen Sie davon ausgehen, dass Einladungen aus ganzem Herzen ausgesprochen werden. Wenn Sie aber plötzlich vor der Haustür des Maklers aus Illinois stehen, mit dem Sie im Sommerurlaub auf Ibiza mal einen feuchtfröhlichen Donnerstagnachmittag verbracht haben, werden Sie einen fassungslosen Blick ernten - und zwar zu Recht.

 

Wie lange darf ich bleiben?

Maximal drei Tage. Das hängt natürlich auch davon ab, wie gut Sie sich kennen und wie viel Platz Ihre Gastgeber zur Verfügung haben. Aber: Spätestens nach einer Woche sollte der Koffer gepackt werden!

 

Darf ich mich bei meinen Freunden wie zu Hause fühlen?
Sie dürfen sich so fühlen, aber so verhalten sollten Sie sich auf keinen Fall! Die Beteuerung „Mi casa, su casa" klingt nett, aber in der Realität schätzt es niemand, wenn Gäste morgens um sieben bei geöffnetem Fenster zu Rachmaninoff ihre Yogaübungen absolvieren, ungekämmt zum Frühstück erscheinen, im Miele-Dampfgarer ihre makrobiotischen Leckereien aus dem Reformhaus zubereiten und ihren Hund mit aufs Sofa lassen.
Ich trage gern kurze Röcke und Körper betonte Kleidung, aber mein Chef erwartet konservatives Outfit.
Da müssen Sie wohl oder übel Ihr Styling wechseln - oder die entsprechenden Kommentare akzeptieren.
 
Ich bin wie ich bin, und ich würde mich verbiegen, wenn ich mich plötzlich anders benehmen würde.
Jeder kann sich benehmen, wie er will, aber er muss bereit sein, die Konsequenzen zu tragen.

 

Muss ich einen Anstandsrest auf dem Teller lassen?

Nein. Umgekehrt verlangt auch niemand mehr, dass Sie den Teller leer essen. Wenn Sie etwas übrig lassen, achten Sie aber darauf, dass es auf Ihrem Teller nicht aussieht wie nach einem Bombeneinschlag.

 

Kann ich im Büro Jeans tragen?

Ja, wenn Sie keinen Kundenkontakt haben und es in Ihrer Firma keinen Dress Code gibt. In allen anderen Fällen: Nein.

 

Darf ich Kritik üben?

Nein. Niemals. Egal ob Ihre Freunde 24 Stunden am Tag bei „Big Brother", „TV total“ oder „Desperate Housewives“ zugeschaltet sind oder ihr Wohnzimmer stilistisch in einen Vorort von Beirut verwandelt haben: Sie lächeln freundlich und schweigen.

 

Meine Freunde haben ein Baby bekommen. Ist es taktlos, weiterhin Abendeinladungen auszusprechen?
Nein, keineswegs. Taktlos wäre es, genau das nicht mehr zu tun. Wenn sich jemand entscheidet, nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, dann ist das eine Sache. Eine andere, wenn ihm diese Entscheidung abgenommen wird, selbst wenn die Absichten dahinter durchaus löblich sein können.

 

Wenn ich meiner Kollegin die Tür aufhalte, sagt sie barsch, das könne sie schon allein. Soll ich weiterhin höflich sein oder es lassen?
Höflich bedeutet hier, den Wunsch Ihrer Kollegin zu respektieren. Belehren Sie sie auch nicht über die aktuellen Umgangsformen, Sie haben keinen Erziehungsauftrag.

 

Wie kann ich ein Stück Fett, das ich aus Versehen in den Mund genommen hatte, am elegantesten auf den Teller zurück befördern?

Überhaupt nicht! Auch wenn es schwer fällt: Das Fett müssen Sie mitessen oder schon vorher das Stück Fleisch mit dem Fettrand auf Ihrem Teller lassen. Solange Speisen fachgerecht zubereitet sind, spielen Ihre persönlichen Abneigungen nicht die geringste Rolle.

 

Wir haben vor kurzem einen „Casual Friday" eingeführt. Welche Kleidung ist hier angemessen?

„Casual" bedeutet hier eine leichte Lockerung der formellen Kleiderordnung. Statt Anzug und Krawatte kann man hochwertige Freizeitkleidung tragen, z.B. helle Chinos oder Cordhosen mit offenem Hemd oder Poloshirt. Keinesfalls ist damit ein nachlässiger, ungepflegter Stil gemeint. Jeans und T-Shirt gehören nicht hierher.